Sie sind hier:

Konzertprogramm

September 2021

Haiou Zhang Musik Direktor
Fr, 24.09.2021 | 20:30 | Beethovensaal

Piano festival – the opening night

Der Musikdirektor und Starpianist Haiou Zhang eröffnet mit seinem Konzert das Piano Festival: Erleben Sie einen großartigen Klavierabend mit drei Meisterwerken von Beethoven.

Ludwig van Beethoven - Sonate Nr. 21 C-Dur Op. 53 „Waldstein“, Sonate Nr. 30 E-Dur Op. 109 und Sonate Nr. 32 C-Moll Op. 111


*Programmänderungen vorbehalten

 

Tickets

 

Erfahren Sie mehr über den General Musikdirektor der Öschberghof-Klassik Konzertreihe Haiou Zhang!

Öschberghof Klassik Clement Lefebvre
Sa, 25.09.2021 | 11:00 | Beethovensaal

Piano Festival – Clément Lefèbvre

Alexander Skrjabin: impromptus op.12

Franz Liszt: Widmung (Liebeslied) von Robert Schumann

Isolde Liebestod von Richard Wagner

Vallée d'Obermann

Gabriel Fauré: Nocturnes Nr.6 & 11

Alexander Skrjabin: Sonate Nr.3 fis-moll op.23

*Programmänderungen vorbehalten

Tickets

Clément Lefebvre wird von Kritikern gefeiert und gilt als einer der poetischsten französischen Pianisten. Sein erstes Album «Rameau-Couperin» (Evidence Classics) wurde 2018 der Musikwelt enthüllt. Der Pianist begann seine musikalische Reise in früher Jugend in Nordfrankreich. Er studierte am Lille Conservatoire, am Boulogne-Billancourt Conservatoire und schließlich am CNSM in Paris. Zu seinen wichtigsten Mentoren zählen unter anderem Roger Muraro, Isabelle Dubuis und Claire Désert.

Zu Lefebvres besonderen Fähigkeiten zählt sein hoher Standard und sein tiefgründiges musikalisches Denken.

Ob als Solist bei Festivals und Konzerten oder bei Auftritten mit renommierten Orchestern, Lefebvre konzertierte in Europa, Asien und Amerika und wurde mit internationalen Preisen ausgezeichnet. Zu den Highlights seiner Konzertkarriere zählen z.B. das internationale Klavierfestival des Roque d'Anthéron, das Chopin Festival in Paris und das Nohant-Klavierfestival.  Clément Lefebvre ist unter anderem Preisträger des Banque Populaire Foundation und der Long Thibaud Crespin Piano Competition im Jahr 2019.

 

Genießen Sie die einzigartigen Interpretationen von Clément Lefebvre oder erfahren Sie mehr über den Pianisten!

Öschberghof Klassik Xingyu Lu
Sa, 25.09.2021 | 17:00 | Beethovensaal

Piano Festival – Xingyu Lu

W. A. Mozart: Klaviersonate Nr. 6 D-Dur, KV 284 (205b)

I: Allegro

II: Rondeau en polonaise (Rondo und Polonaise)

III: Tema con variazione

F. Chopin: Polonaise-fantaisie As-Dur, Op. 61

L. v. Beethoven: Klaviersonate Nr. 28 A-Dur, Op. 101

I: Allegretto, ma non troppo

II: Vivace alla marcia

III: Adagio, ma non troppo, con affetto

IV: Allegro

F. Liszt: Totentanz, S. 525

Tickets


*Programmänderungen vorbehalten

 

Bereits mit  vier Jahren begann Xingyu Lu das Klavierspielen, nachdem er 1999 in China geboren wurde. Durch seine Leidenschaft in jungen Jahren wurde er im Alter von neun zum Frühstudium am Central Conservatory in Peking aufgenommen und studiert heute an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover unter Bernd Goetzke.

Das Jungtalent trat bereits in vielen renommierten Konzertsälen und bei vielen Festivals in den USA, Europa und Asien auf. Zu den Highlights zählen die Konzerthalle der "verbotenen Stadt" in Peking, dem Sendesaal des NDR in Hannover, der Thessaloniki Konzerthalle und der Sundin Musikhalle in Minnesota. Xingyu Lu konzertierte unter anderem mit der "Mihail Jora" Philharmonie in Bacau und der Südwestdeutschen Philharmonie.

Trotz seines jungen Alters wurde der Ausnahme-Pianist mit einer Vielzahl von Preisen ausgezeichnet, darunter der 1. Preis bei der Giorgos Thymis International Piano Competition. Außerdem wurde er im Jahr 2017 der Preisträger des Ferruccio Busoni internationalen Klavierwettbewerbs.

 

Genießen Sie die einzigartigen Interpretationen von Xingyu Lu oder erfahren Sie mehr über den Pianisten!

Öschberghof Klassik Eva Gevorgyan
Sa, 25.09.2021 | 20:00 | Beethovensaal

Piano Festival – Eva Gevorgyan

 

Frédéric Chopin

 

Ballade Nr. 3 in As-Dur Op. 47

3 Valses Brilliantes Op. ‪34

Scherzo Nr. 4 E-Dur Op. ‪54

Fantasie f-Moll Op. ‪49

Sonate Nr. 2 b-moll Op. 35


*Programmänderungen vorbehalten


Tickets

 

Im Jahr 2004 wurde Eva Gevorgyan in Russland geboren. Inspieriert durch zahlreiche Kurse bei Meistern wie Paval Gililov und Andrea Bonatta studiert sie heute an der Zentralmusikschule in Moskau. Sie absolvierte außerdem einen Meisterkurs an der international Piano Academy Lake Como und ist Stipendiatin der internationalen Musikakademie Liechtenstein.

Eva Gevorgyan konzertierte mit bekannten internationalen Orchestern, wie beispielweise dem Luzerner Sinfonieorchester, dem Malta Philharmonic Orchestra und dem Philharmonic Orchestra Bacau. Sie spielte außerdem bei renommierten Festivals, wie dem ClaviCologne International Piano Festival, dem VP Bank Classic FEstival in Bad Ragaz und dem Alto Aige Festival. Eva Gevorgyan arbeitete mit Dirigenten wie Valery Gergiev und Gerhardt Zimmermann. Sie spielte für den italienischen Staatspräsidenten und nahm an einer Fernsehshow für junge Talente teil, in der sie das Finale erreichte.

Trotz ihres jungen Alters erhielt die junge Pianistin zahlreiche Preise bei mehr als 40 Klavier- und Kompositionswettbewerben in Europa und den USA, darunter im Jahr 2019 der "Discovery Award" bei den International Classical Music Awards.

 

Genießen Sie die einzigartigen Interpretationen von Eva Gevorgyan oder erfahren Sie mehr über die Pianistin!

Öschberghof Klassik Onute Grazinyte
So, 26.09.2021 | 11:00 | Beethovensaal

Piano Festival – Onutė GraŽinytė

Arvo Pärt: “Für Anna Maria“

J. S. Bach: Präludium und Fuge cis-moll, BWV849 1

Arvo Pärt: “Für Alina“

A. Remesa: “Stigmata. Fünf Miniaturen für Klavier”

Alexander Skrjabin: Präludium Op. 17 Nr. 6

Olivier Messiaen: Präludium Nr. 1 ‘La colombe’

M. Ciurlionis:
Präludium h-moll VL182a
Präludium H-Dur VL186

Olivier Messiaen: Präludium Nr. 7 ‘Plainte calme’

M. Ciurlionis: Präludium Des-Dur (“Pastoral”) VL187

Alexander Skrjabin:
Präludium Op. 11 Nr. 15 -
Präludium Op. 11 Nr. 24
Präludium Op. 48 Nr. 2

M. Ciurlionis: Präludium F-Dur/a-moll VL188

Alexander Skrjabin:
Präludium Op. 11 Nr. 1
Präludium Op. 39 Nr. 2

Strawinsky/Agosti: ‘Feuervogel’ Suite

 

*Programmänderungen vorbehalten


Tickets

 

1996 wurde Onute Gražinyte in Litauen geboren. Im Alter von 5 Jahren begann sie mit Klavierunterricht bei ihrer Mutter. Nur ein Jahr später wurde Onute Gražinyte an der  M. K. Čiurlionis Kunstschule aufgenommen und studiert heute an der Musikhochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover, mit einem Stipendiat der Yehudi Menuhin Stiftung "Live Music Now" Hannover. Onute Gražinyte ist seit dem Jahr 2015 eine erfolgreiche Komponistin und nahm an Kursen mit Matti Raekallio, Eva Kupiec, Maurizio Moretti und weiteren Meistern teil.

Onute Gražinyte konzertierte als Solistin in ganz Europa und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, wie z.B. dem Sonderpreis des J.S. Bach Wettbewerbs in Litauen und dem 1. Preis des 4. Internationalen Rosario Marciano Wettbewerbs Österreich.

Im Jahr 2015 wurde Onute Gražinyte durch den litauischen Präsidenten für besonderes Leistungen bei nationalen und internationalen Wettbewerben und musikalische Aktivitäten gewürdigt. Sie spielte außerdem in renommierten Konzertsälen, wie dem Konzerthaus Berlin und der litauischen Nationalphilharmonie.

Eines der Highlights ihrer bisherigen Konzertkarriere war die Auszeichnung mit dem „Haiou Zhang Piano Award“ im Jahr 2018.

Onute Gražinyte publizierte im Jahr 2020 in Zusammenarbeit mit dem Nationalphilharmonie Orchester Litauens Ihre erste CD.

 

Genießen Sie die einzigartigen Interpretationen von Onute Gražinyte oder erfahren Sie mehr über die Pianistin!

Öschberghof Klassik Philipp Scheucher
So, 26.09.2021 | 15:00 | Beethovensaal

Piano Festival - Philipp Scheucher


F. Schubert Klavierstück Nr. 1 in es-Moll - Allegro assai

L.v. Beethoven Sonate op. 2 Nr. 3 in C-Dur:
I. Allegro con brio
II. Adagio
III. Scherzo. Allegro
IV. Allegro assai

F. Liszt Ballade Nr. 2, h-Moll
F. Liszt Nuages gris („Trübe Wolken“)
F. Liszt aus Études d‘exécution transcendante
IV. „Mazeppa“

 

*Programmänderungen vorbehalten

Tickets

 

Philipp Scheucher ist ein weitgereister Pianist, mit Konzerterfahrung von Europa, bis nach Asien und Amerika. Besonders beeindruckend am gebürtigen Österreicher sind seine natürliche Ausstrahlung und die Leidenschaft des Musizierens.

Derzeit befindet sich Philipp Scheucher im Konzertexamen an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln, sowie der Hochschule für Musik, Medien und Theater in Hannover, nachdem er im Sommer 2018 mit summa cum laude sein Klavier-Studium abschloss.

Zu den Highlights der Karriere des Pianisten zählen Konzerte in Asien, Südafrika, Süd- und Nordamerika und Europa, sowie die Arbeit mit bekannten Musikern wie dem WDR-Funkhausorchester, dem Grazer Philharmonischen Orchester und renommierten Dirigenten wie Alexander Prior und Daniel Boico. Auch auf nationalen und internationalen Festvial ist Philipp Scheucher ein gern gesehener Künstler. Er ist vielfacher Preisträger und wurde 2018 bei der bekannten „Honens International Piano Competition“ in Calgary/Kanada als einer von den zehn besten Nachwuchspianisten weltweit ausgezeichnet.

 

Genießen Sie die einzigartigen Interpretationen von Philipp Scheucher oder erfahren Sie mehr über den Pianisten!

Öschberghof Klassik Ruben Micieli
So, 26.09.2021 | 18:00 | Beethovensaal

Piano Festival – Ruben Micieli

Domenico Scarlatti: Sonate f-Moll K466

J. Leybach: Fantasia brillante sur l'opéra Norma de V. Bellini

Frédéric Chopin: Introduction und Rondo op. 16

Frédéric Chopin: 12 Etüden op. 25

 
*Programmänderungen vorbehalten

Tickets

 

„… Ruben Micieli ist ein geborener Virtuose… ein außergewöhnliches Talent“, so Aquiles Delle Vigne von der Mozarteum-Universität Salzburg.

 

Ruben Micieli wurde 1997 in Ragusa, Italien, geboren und begann mit 5 Jahren sein Klavierstudium. Mit nur 17 Jahren schloss er sein Klavierstudium mit voller Punktzahl ab und 2019 beendete er ebenso seinen Master mit einer Vielzahl von Auszeichnungen für besondere Leistungen.

Im Alter von nur 13 Jahren sammelte er erste Konzerterfahrungen und startete seine Karriere. Heute spielt Ruben Micieli in bekannten Konzertsälen, auf Festival und in Theatern in ganz Europa und Asien, darunter das Teatro la Fenice di Venezia, Salle Cortôt in Paris, die Weimarhalle, der Konzertsaal der Hongkong Akademie. Er spielte mit verschiedenen europäischen Orchestern wie dem Chernovtsky Philharmonic Orchestra und dem Weimarer Orchester. Außerdem nahm er mehrere CDs auf, mit Musik von Liszt, Chopin und Sollima.

Im September 2019 wurde Ruben Micieli für die renommierte Académie Internationale de Musique ausgewählt und gewann mehrere Preise für Solo- und Orchesterkonzerte.

 

Genießen Sie die einzigartigen Interpretationen von Ruben Micieli oder erfahren Sie mehr über den Pianisten!